Kurz vor 11 Uhr wurde die FF Aigen zu einer Tierrettung alarmiert. Ein Pferd scheute uns sprang in eine Mist/Jauchegrube. Die Besitzer sicherten das Pferd so gut wie möglich, damit es in dem weichen Untergrund nicht gänzlich versank. Nachdem das Pferd etwas angehoben wurde, konnte unter der Brust ein Gurt zur Bergung angebracht werden. Der anwesende Tierarzt verabreichte dem Tier eine Beruhigungsspritze, so dass die Bergung mit Hilfe eines Teleskopladers durchgeführt werden konnte. Nach ca. 1 Stunde war das Tier geborgen und konnte von der überglücklichen Besitzerin in die Box zurückgebracht werden. Die FF Aigen war mit 10 Mann und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

Um 21.39 wurde die FF Aigen zu einem technischen Einsatz - Gasgeruch mittels Sirene alarmiert. Während der Anfahrt gingen weitere Notrufe ein. Vor allem in den Ortschaften Ort und Scharrermühlenstraße war starker Gasgeruch wahrnehmbar. Vorsorglich wurde auch die OÖ Ferngas alarmiert und von der FF Ampflwang das Gasspürgerät angefordert. Während der Ursachensuche kam von einem Anrainer der entscheidende Hinweis. Es war ein Zug der ÖGEG kurz vorher unterwegs. Bei den Nachforschungen bei der ÖGEG wurde uns mitgeteilt, dass bei dem auf dem Zug transportierten Bagger durch einen technischen Defekt Öl austrat und dieses auf dem heißen Motor verbrannte, was letztlich zu dieser Geruchsentwicklung geführt hat. Somit konnte der Einsatz nach ca. 45 Minuten beendet werden. Die FF Aigen war mit 2 Fahrzeugen und 18 Kamerad/innen im Einsatz.

Um 05.25 wurden die Feuerwehren des Pflichtbereiches Ampflwang zu einem Brandmeldealarm in einem Industriebetrieb alarmiert. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass ein Melder durch Staubentwicklung ausgelöst hatte. Nach einem Kontrollgang konnten die Kamerad/innen nach ca. 30 Minuten den Einsatz beenden. Die FF Aigen war mit 16 Kamerad/innen und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

Kurz nach 18 Uhr wurde die FF Aigen zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall auf der B 143, Höhe Abzweigung nach Schierling, mittels Sirene alarmiert. Nach einer Kollision eines Motoradfahrers/in mit einem PKW war es notwendig, die Straße von ausgelaufenem Öl und herumliegenden Fahrzeugteilen zu reinigen. Die verunfallte Person wurde vom Notarzt und Roten Kreuz versorgt. Nach ca. 1 Std. konnten die 11 Kamerad/innen der FF Aigen wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Am Freitag unterstützten 3 Kameraden das Rote Kreuz beim neu geschaffenen "Corona Drive In-Checkpoint" in Regau. Seitens der Feuerwehr war die Zu- und Abfahrt zu regeln, die Untersuchungen wurden vom Roten Kreuz in Zusammenarbeit mit einem Ärzteteam durchgeführt.